gegenreden, fürsprechen

beim schreiben kommt der appetit. was eine kurze replik werden sollte, wurde ein langer solo-ritt durch das weite land der musen. nebenpfade, unsicheres terrain und tiefe schluchten durchqueren wir entlang großer werke und vergessener meister aus kunst, film und musik.


replica nummero uno: a perfect circle – the noose (live)

nun, was lässt sich sagen…eingängig, handwerklich gut gemacht, besonders als live-mitschnitt sehr atmosphärisch und auch kraftvoll. sicher nicht die neue absolute lieblingsband, aber durchaus gängig und mit ner schönen anlage lassen sich da schon einige schwere gedanken aus den hirnwindungen drücken.

due: metric – gold guns girls

als band immerhin ein jahr älter, doch lässt sich das nicht heraushören. klingt insgesamt etwas frischer, nach viel potenzial, druckvoll – vielleicht liegt es an der kanadischen herkunft, einfach etwas abgefahrener als die kollegen aus der engelsstadt. eignet sich auf jeden fall für einen ordentlichen wohnzimmerpogo und der da-capo-refrain am ende ist eher eingängig denn störend. im ganzen klasse gemacht.

controproposta:

joy division – transmission

sehr druckvoll, tolle dunkle stimme, treibender beat, eingängiger text, alles andere als 80er-pop, revolutionär – dance to the radio! yeah.

joy division – atmosphere

wie der name sagt, sehr stimmungsvoll, in der grundstruktur einfach, aber wirkungsvoll, das passende gesangsorgan und ein paar belebende nebeleffekte aus dem synthy verleihen dem stück den gänsehaut-touch. prächtig.

joy division – love will tear us apart

anhören, text lesen und erzählt mir nicht, dass es euch nicht umhaut – all jene, die auf der immer währenden suche nach dem graal des besten musikstücks aller zeiten sind, müssen – abgesehen davon, dass sie zum scheitern verurteilt sind – diesen song auf die playlist setzen. als zweiter titel auf der ersten seite eines 90 minuten-tapes einfach göttlich!

verdammt, was ist uns – den harmoniesüchtigen jüngern einer fernen friedefreudeeierkuchewelt an mr. curtis verloren gegangen?!? für jene, die sich auf die spuren der mannen aus manchester machen mögen, sei der wunderbare film control von anton corbijn empfohlen. sofort lässt sich herausfiltern, dass corbijn ein ehemaliger fotograf und durch verschiedene videoperlen (rainbirds – blueprint, demo – personal jesus, u2 – pride, etc.) fest mit dem music-biz und der ikonischen attitüde seiner protagonisten verbandelt ist. szenen bestechend wie fotos konstruiert, scharf und kontrastreich fotografiert. zweiter star des epischen machwerks, das tristess der arbeiterstatt am bridgewater-kanal und aufbruch, verworren- und unsicherheit des heldens in perfektion zu einer huldigung verwebt, ist sam riley. der acteur aus leeds füllt den gespaltenen charakter von mr. curtis präzise, nicht oberflächlich, sondern sehr facettenreich aus, sodass am ende betroffenheit nicht der verurteilung weicht.

nick cave & the bad seeds – the weeping song – live at royal albert hall

drama, schicksal, episch im ausmaß, dafür brauchst du ne große bühne, fatalistisch kratzen streicher auf ihren hilflosen gerätschaften und drischt mr. cave die botschaft kehlig, fast hämisch ins publikum.

nick cave & the bad seeds – red right hand – live at glastonbury 97

leider findet sich bei youtube nicht die aufnahme aus der royal albert hall, doch glastonbury steht für ähnlich hohe qualität – den hörer verpflanzt das stück förmlich in eine schwarzweiße peckinpah- oder leone-kulisse – großes kino.

bob dylan – final theme – ost: pat garrett & billy the kid

und wenn wir grade schon mit dem worldwideweb in wildwidewest sind, dann gehn wir noch die paar meter und stoßen auf einen der großen und seine musikalischen sowie schauspielerischen anfänge. einer der besten western aller zeiten, kris kristofferson als billy the kid und james coburn als pat garrett, da können auch die young guns und bon jovi einpacken (hier haben doch die jungs von guns n roses – besonders slash – beim videodreh zu november rain mächtig abgekupfert, oder?!).

soweit

mc

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Lichtspiele, Soundtrack

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s